Pilgern: Kein Weg ohne Ziel

Sich auf den Weg machen, zu Fuß, Schritt für Schritt,
Entschleunigung, eine Auszeit haben,
den Kopf frei bekommen,
in der Natur sein bei Wind und Wetter,
auf der Suche sein,
mit Gott ins Gespräch kommen.
Etappen gehen.
Pause machen.
Durchhalten.
Ankommen in Werl bei der „Trösterin der Betrübten“.
Dies und vieles mehr verbinden Menschen mit dem Pilgern.


Drucken   E-Mail