Abend der Barmherzigkeit

Das Wallfahrtsteam lädt zu einem meditativen Vorbereitungsabend auf das Weihnachtsfest ein. Unter dem Thema: „Die Weggefährtinnen Maria und Elisabeth begegnen sich“, beginnt der Abend am Samstag, 21. Dezember 2019 um 17.00 Uhr mit einer Andacht in der Wallfahrtsbasilika. Anschließend gibt es in der Kirche verschiedene Stationen, die jede Besucherin und jeden Besucher zum Nachdenken und zum Gebet einladen: Ein Lichterlabyrinth auf dem Basilikavorplatz zeigt den Weg in die Mitte, eine Klagemauer bietet die Möglichkeit für Trauer und Klage. Es gibt Zeit für Mediation, aber auch die Möglichkeit eine Kerze in einem besonderen Anliegen zu entzünden. Das Angebot zum Empfang des Sakramentes der Versöhnung (Beichte) oder zum persönlichen Gespräch besteht den ganzen Abend. Im Pilgerbüro kann man sich bei einer Tasse Tee aufwärmen und mit anderen in Gespräch kommen.

Meditative Musik von Orgel, Saxophon und Gitarre begleitet die Andacht. Es ist ein Abend für Ruhe und Stille, für Nachdenken und Gebet, um sich auf die Geburt Jesu Christi einzustimmen. Jeder und Jede kann in seinem Rhythmus durch die Kiche gehen und die Stationen aufsuchen, die Ihm/ihr gut tun:

1. Labyrinth (Basilikavorplatz) Gehe einen besonderen Pilgerweg, Schritt für Schritt durch das Labyrinth auf den Weg zur Mitte. Es ist ein langer Weg, manchmal meint man der Mitte ganz nahe zu sein und dann entfernt man sich wieder. Du musst den ganzen Weg gehen, um die Mitte zu erreichen. Was ist für dich die Mitte? Welche Gedanken gehen dir durch den Kopf?

2. Eucharistische Anbetung (Krypta) - Wir laden Dich ein, eine Weile mit Jesus Christus zu verbringen, ihn anzuschauen in der Hostie, ihm Deine Gedanken, Deinen Dank und Deine Anliegen vorzutragen und ihm zuzuhören. Lass Dich auf ihn ein - er möchte Dir begegnen, von Herz zu Herz.

3. Sandschale (Gnadenbild) - Maria, du Trösterin der Betrübten. Ich komme zu dir, um eine Kerze zu entzünden für eine besondere Begegnung. Welche Begegnung ist mir in Erinnerung? War es eine schwere, eine traurige oder auch eine ermutigende Begegnung?

4. Fürbittbuch (Gnadenbild) - In dieses Buch schreibe eine Bitte, einen Dank oder ein Anliegen, dass dich besonders beschäftigt. Maria trag du unsere Bitten zu Gott.

5. Beichte (Beichtstuhl/Antonius-Altar) - Ich darf aussprechen, was mich belastet. Eingestehen, was nicht gut war. Im vertrauensvollen Gespräch mit einem Priester loswerden, was mich quält. Der Priester spricht mir Gottes Barmherzigkeit zu, und hier erfahre ich Versöhnung mit mir selbst und mit Gott.

5a Gesprächsmöglichkeit (im rechten Seitengang) Viele Dinge gehen dir durch den Kopf, manche Frage, manche Ratlosigkeit oder Traurigkeit. Da ist es gut, ein offenes Ohr zu finden. Einfach mal erzählen, ins Gespräch kommen und alles gemeinsam im Gebet vor Gott bringen.

6. Weihrauchschale (Tabernakel Hochchor) - „Wie Weihrauch steige mein Gebet vor dir auf“, so wird im Psalm 141 gebetet. An diesem Ort darf ich ein stilles Gebet vor dem Tabernakel, dem Ort der Gegenwart Jesu, sprechen und lege dazu ein Weihrauchkorn auf die glühende Kohle.

7. Betrachtung Kreuz (Ambo) –Das Kreuz von San Damiano ist das Kreuz vor dem der Heilige Franziskus gebetet hat. Hier im Leid des Kreuzes ist Christus uns nahe. Er kennt das Leid aus eigner Erfahrung. Was bedrückt mich, was ist mein Kreuz, du kannst es aufschreiben und zum Kreuz legen.

8. Text Stärkung auf dem Weg (Mittelgang) - Eine Station, um Kraft zu tanken. Hier kannst du einen biblischen Text für dich und deinen Lebensweg mitnehmen. Lass dir etwas von Gott zusagen.

9. Klagemauer (im linken Seitengang) - Ein Ort für Klage und Trauer, aber auch für Freude und Dank. Beschrifte einen Stein und hefte ihn an die Klagemauer.

10. Teestation (Pilgerbüro) - Diese Station lädt dich ein, eine Pause zu machen, dich aufzuwärmen und in Beziehung zu gehen. Komm ins Gespräch und du wirst sehen, auch hier ist Gott an deiner Seite.