Impulse für Dich und Deinen Weg

Sie wollen sich auf den Weg machen, hier finden Sie einige inhaltliche Anregungen für die Gestaltung ihrer Wallfahrt:

Wallfahrtsmotto 2020: Ich bin da, wo du bist (nach Ex 3,14)

Der brennende Dornbusch (Einheitsübersetzung)

1 Mose weidete die Schafe und Ziegen seines Schwiegervaters Jitro, des Priesters von Midian. Eines Tages trieb er das Vieh über die Steppe hinaus und kam zum Gottesberg Horeb. 2 Dort erschien ihm der Engel des HERRN in einer Feuerflamme mitten aus dem Dornbusch. Er schaute hin: Der Dornbusch brannte im Feuer, aber der Dornbusch wurde nicht verzehrt. 3 Mose sagte: Ich will dorthin gehen und mir die außergewöhnliche Erscheinung ansehen. Warum verbrennt denn der Dornbusch nicht? 4 Als der HERR sah, dass Mose näher kam, um sich das anzusehen, rief Gott ihm mitten aus dem Dornbusch zu: Mose, Mose! Er antwortete: Hier bin ich. 5 Er sagte: Komm nicht näher heran! Leg deine Schuhe ab; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden. 6 Dann fuhr er fort: Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Da verhüllte Mose sein Gesicht; denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen. 7 Der HERR sprach: Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne sein Leid. 8 Ich bin herabgestiegen, um es der Hand der Ägypter zu entreißen und aus jenem Land hinaufzuführen in ein schönes, weites Land, in ein Land, in dem Milch und Honig fließen, in das Gebiet der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter. 9 Jetzt ist die laute Klage der Israeliten zu mir gedrungen und ich habe auch gesehen, wie die Ägypter sie unterdrücken. 10 Und jetzt geh! Ich sende dich zum Pharao. Führe mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten heraus! 11 Mose antwortete Gott: Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehen und die Israeliten aus Ägypten herausführen könnte? 12 Er aber sagte: Ich bin mit dir; ich habe dich gesandt und als Zeichen dafür soll dir dienen: Wenn du das Volk aus Ägypten herausgeführt hast, werdet ihr Gott an diesem Berg dienen. 13 Da sagte Mose zu Gott: Gut, ich werde also zu den Israeliten kommen und ihnen sagen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt. Da werden sie mich fragen: Wie heißt er? Was soll ich ihnen sagen? 14 Da antwortete Gott dem Mose: Ich bin, der ich bin. Und er fuhr fort: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der Ich-bin hat mich zu euch gesandt. 15 Weiter sprach Gott zu Mose: So sag zu den Israeliten: Der HERR, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name für immer und so wird man mich anrufen von Geschlecht zu Geschlecht. (Exodus 3,1-15)

 

Übersetzung nach Martin Buber: Mosche sprach zu Gott:
Da komme ich denn zu den Söhnen Jisraels, ich spreche zu ihnen: Der Gott eurer Väter schickt mich zu euch,
sie werden zu mir sprechen: Was ists um seinen Namen? – was spreche ich dann zu ihnen?
Gott sprach zu Mosche:
Ich werde dasein, als der ich dasein werde.
Und er sprach: So sollst du zu den Söhnen Jisraels sprechen:
ICH BIN DA schickt mich zu euch. So sollst du zu den Söhnen Jisraels sprechen:
ER, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Jizchaks, der Gott Jaakobs, schickt mich zu euch.
Das ist mein Name in Weltzeit, das mein Gedenken, Geschlecht für Geschlecht.

Exodus 3,13-15

Gebete für Wallfahrt und Pilgern

Mariengebet

Wir grüßen dich, Maria, Mutter unseres Herrn und Bruders Jesus Christus.

Du hast der Botschaft des Engels vertraut und dich trotz aller Fragen und Zweifel
für die Verheißungen Gottes geöffnet. Sein Wort ist in dir auf fruchtbaren Boden gefallen.

Du hast Jesus geboren, der uns das gütige Angesicht Gottes gezeigt hat.

Den Mut und die Treue deines Glaubens hat der himmlische Vater anerkannt
und dich in seine ewige Gemeinschaft aufgenommen. Mit deiner Verwandten Elisabeth
sprechen wir: „Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.“

Heilige Maria, du bist uns Vorbild im Glauben. Wir reihen uns ein in die große Schar der Menschen,
die seit Jahrhunderten zu deinem Bild nach Werl pilgern. Hier verehren wir dich als „Trösterin der
Betrübten“ und empfehlen dir alle Menschen, die deines Trostes bedürfen.

Wir vertrauen auf deine Fürsprache beim Vater und bitten dich für alle, um die wir in Sorge sind.

Wende dich den Menschen zu, die wir lieben und die zu uns gehören! Tritt bei Gott, unserem Vater,
ein für unsere Kinder und Jugendlichen, damit sie einen guten Weg ins Leben finden! Frieden und
Gerechtigkeit erbitte allen, die unter Gewalt und Unrecht leiden und denen die Teilhabe an einem
menschenwürdigen Leben verwehrt wird! Wir empfehlen dir alle an Leib und Seele kranken
Menschen und all jene, die schwer an der Last ihres Lebens tragen.

Der Heilige Geist, der dich erfüllt hat, belebe auch unsere Kirche und führe sie zur Einheit! Er stärke
unsere Gemeinden, damit sie in Wort und Tat den Lebenswillen Gottes für alle Menschen bezeugen!

Wir grüßen dich, Maria, und danken Gott, der dich uns als Schwester im Glauben und als
lebendiges Zeichen seiner Nähe geschenkt hat. IHM sei Lob und Ehre heute und in Ewigkeit! Amen.

Pater Ralf Preker OFM und Dr. Gerhard Best

Gebet zum Aufbruch

Du Gott des Aufbruchs, segne uns, wenn wir dein Rufen vernehmen,
wenn deine Stimme lockt,
wenn dein Geist uns bewegt
zum Aufbrechen und Weitergehen.

Du Gott des Aufbruchs, begleite und behüte uns,
wenn wir uns von Gewohnheiten verabschieden,
wenn wir festgetretene Wege verlassen,
wenn wir dankbar zurückschauen und
doch neue Wege wagen.

Du Gott des Aufbruchs, wende uns dein Angesicht zu,
wenn wir Irrwege nicht erkennen,
wenn Angst uns befällt, wenn Umwege uns ermüden,
wenn wir Orientierung suchen in den Stürmen der Unsicherheit.

Du Gott des Aufbruchs, leuchte auch unserem Weg,
wenn die Ratlosigkeit uns fesselt, wenn wir fremde Lande betreten,
wenn wir Schutz suchen bei dir, wenn wir neue Schritte wagen
auf unserer Reise nach innen.

Du Gott des Aufbruchs, sei mit uns unterwegs zu uns selbst,
zu den Menschen, zu dir.

Segne uns mit deiner Güte und zeige uns dein freundliches Angesicht.

Begegne uns mit deinem Erbarmen,
und leuchte uns mit dem Licht deines Friedens auf all unseren Wegen. Amen

Michael Kessler

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.