Erntedank

Am vergangenen Sonntag feierten wir das Erntedankfest. Aber woher kommt dieser Brauch? Hier eine Erklärung...

Das Erntedankfest: Geschichte, Bedeutung und Bräuche (des deutschen Thanksgiving)

Wie viele christlich geprägte Feste hat auch das Erntedankfest vorchristliche Vorläufer. Bereits im Römischen Reich, im antiken Griechenland und in Israel waren Rituale zum Erntedank bekannt. Die Christen übernahmen den Brauch und integrierten ihn in den christlichen Glauben: In der Regel am ersten Sonntag im Oktober dankt der Mensch Gott für seine Gaben.
Der Mensch ist nach wie vor verantwortlich für die Schöpfung und muss sorgsam mit ihr umgehen – das ist ein weiterer zentraler Gedanke des Erntedankfestes. Das Fest kann Anlass sein, über die Abhängigkeit des Menschen von der Natur zu nachzudenken und Gott dankbar zu sein für das, was er von ihm erhält.
Das Brauchtum zum Erntedankfest ist regional sehr verschieden. Doch woher kommen die Bräuche und Rituale und welchen Hintergrund haben sie?

Dieser Link führt Sie zur Quelle und zu weiteren Informationen über das Fest: https://www.erzbistum-koeln.de/presse_und_medien/magazin/Erntedank-Geschichte-und-Bedeutung-des-Erntedankfests/

Fotos: A. Pradel



Drucken   E-Mail

Neuigkeiten

Adventssingen entfällt

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage musste sich das Werler Wallfahrtteam bedauerlicherweise dazu entschließen, das für die Samstage im Advent um 17 Uhr geplante gemeinsame Singen von Adventsliedern auf dem Vorplatz der Wallfahrtsbasilika abzusagen. Damit der gemeinsame Gesang im Advent und in der Weihnachtszeit nicht völlig entfällt, besteht die Möglichkeit, zusammen das Schlusslied am Ende der Gottesdienste unter Beachtung der Abstandsregeln und mit einer Mund-Nasen-Bedeckung draußen vor der Kirche zu singen.

Beicht- und Gesprächsgelegenheiten vor dem Weihnachtsfest in der Wallfahrtsbasilika in Werl

Täglich (außer an den Sonn- und Feiertagen) besteht in der Wallfahrtsbasilika in Werl von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 15 Uhr bis 18 Uhr die Gelegenheit um Empfang des Sakramentes der Versöhnung. Dies ist auch während der Corona-Pandemie unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und dem Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung möglich. Weil der Beichtstuhl derzeit nicht genutzt werden darf, steht die Krypta der Wallfahrtskirche zur Verfügung.

Weiterlesen ...

Sweet Revolution, damit der Schoko Nikolaus fair ist?

eine Kampagne für den Fairen Handel von Kakao...

Gerne wünschen wir uns beim vorweihnachtlichen Einkauf eine besinnliche Zeit. Leider gilt dies oft nicht für die Menschen des globalen Südens, die uns zu Weihnachten und das ganze Jahr die Waren bescheren, die das Leben hier mit Köstlichkeiten wie Schokolade, Nüssen und Apfelsinen versüßen. Die Kampagne „Sweet Revolution“ will gerade jetzt in der schokoladenreichen Weihnachtszeit auf die Bedingungen in den Produktionsländern aufmerksam machen und ruft uns zu fairem Einkauf auf damit in die Kakaoproduktion ein Stückchen menschenwürdiger wird.

Weiterlesen ...

1000 Adventstüten - Es sind noch Tüten zu haben

Bald beginnt der Advent! Gerne möchte wir Sie in dieser Zeit mit unserer Adventstüte begleiten. Sie ist für Jung und Alt, für Familien oder Alleinstehende, für jeden und jede, ist eine Adventstüte zu bekommen. Möchten Sie auch eine Tüte für sich, für die Großeltern oder den Nachbarn. Melden Sie sich bis zum 25.11. per Telefon 02922 9820 im Pilgerbüro, schreiben Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder kommen Sie im Pilgerbüro vorbei.

 

Adventsbegleiter

Vor zwei Jahren gab es einen Adventskalender mit den Türen von Kloster und Basilika. Nun gibt es einen neuen Adventsbegleiter. Unter dem Thema "Lichtmomente im Advent" ist der Kalender in der Basilika und im Pilgerbüro erhältlich. Auch in der Adventstüte ist der Adventkalender enthalten.